Das sagen Teilnehmer*innen über die SiAK Fortbildung

Spannende Erfahrung

Vorher hatte ich überhaupt keine Vorstellungen von dem was mich bei dieser Ausbildung erwartet, war eher sogar etwas kritisch.


Im Nachhinein bin ich völlig „angetan" von SiAK und von Christa Freisewinkel und werde, trotz der weiten Anfahrt (ich komme aus dem Ruhrgebiet) die weiteren Termine, soweit es mir möglich ist, wahrnehmen.


Die fachliche Kompetenz von Christa Freisewinkel, die Organisation (Zeitrahmen, Räumlichkeiten, Essen, ect.), die Umsetzung und auch das ganze Miteinander der Kursteilnehmer/innen hat mir sehr gefallen und mich schon nach diesem ersten Modul beeindruckt.


Ich kann nur Allen empfehlen, die überlegen diese Ausbildung zu machen, meldet euch an und lasst euch auf diese spannende „Erfahrung“ ein!

---------------------------

Heike B. Personalvermittlung / Coaching, Hattingen

In die Tiefe gehen

Christa Freisewinkel vermittelt systemische Methoden überaus praktisch und als Selbsterfahrung, so dass man als TeilnehmerIn unmittelbare eigene Eindrücke ihrer Wirksamkeit sammelt. Ihr Vorgehen ist dabei behutsam und gleichzeitig getragen von warmherziger, starker Präsenz, so dass man in die Tiefe gehen und sich gleichzeitig gehalten fühlen kann.

 

Als Teilnehmerin hat mich das persönlich berührt und bereichert und gleichermassen meine eigene Arbeitsweise als Therapeutin inspiriert - vielen Dank!

---------------------------

A.B. Psychologin, Berlin

Wärme & Vielseitigkeit

Nach der Teilnahme am ersten Modul schaue ich auf eine Zeit voller Wärme und Vielseitigkeit zurück. Dabei haben sich Selbsterfahrung und erste Übungen zur Begleitung fast unmerklich miteinander verwoben. Christa steht absolut in ihrer Kraft und füllt ihre Arbeit mit Herz, Achtsamkeit und Hingabe. Ihren Arbeitsansatz erlebe ich insgesamt als sehr wohltuend: ihre fundierten Erfahrungen mit verschiedenen Methoden und Techniken lassen sie eine passende, individuelle Begleitung für jede_n finden. Dabei kann die "gemeinsame Reise" durchaus auch mal in einer anderen Technik enden als es die ursprüngliche Technik vorsah. Sicher ist: sie trifft ins Zentrum. Dies erlebe ich bei Christa als wahnsinnig faszinierend und löst bei mir nicht nur große Demut aus, sondern auch die Überzeugung, dass es sich bei dieser Arbeit durchaus um eine Kunst handeln kann - also u.a. etwas, wo das Ergebnis nicht vorgegeben ist und was sich nicht nur aus Wissen und Erfahrung, sondern auch aus dem Herz und der Intuition speist.

 

Die Entwicklung dieser Haltung lässt sich wohl kaum per Manuskript lernen. Diese Art der Wahrnehmung versucht sie auch den Teilnehmenden zu vermitteln: Achtsamkeit und Offenheit, nichts ist zunächst "falsch". Wichtig dabei aber: den Fokus stets auf das Stärkende und die vorhandenen Ressourcen zu legen. So bin ich mir sicher, dass auch wir während der praxisnahen Ausbildung noch mehr von unseren Stärken und von unseren Herzen entdecken werden und jede_r am Ende einen eigenen Weg finden kann, das Erlernte und Erlebte in den eigenen Kontext zu übersetzen. Denn durch das Einfließen von verschiedenen Inspirationen und Kraftquellen kann hier jede_r etwas für sich finden. Und folglich haben wir nicht nur gemeinsam getanzt, geschwiegen und gefühlt, sondern auch gemeinsam gelacht, zugehört, erzählt und geweint. Verbundenheit, Selbsterfahrung, Vielfalt und ein starker, stabiler Raum voller Vertrauen und der Präsenz von allen Himmelsrichtungen begleitete uns dabei in jedem Moment.


Liebe Christa, wenn ich insgesamt auf die zahlreichen Aufstellungen und nun auch das erste Modul der Ausbildung zurückblicke, kann ich nur sagen, dass ich unendlich dankbar dafür bin, dass Du mir auf meinem Weg begegnet bist und mir soviel Herz, Weisheit, Wandlung und Einsicht geschenkt hast!

---------------------------

Eva R. BERLIN